Hilfsnavigation
Volltextsuche
Volltextsuche
Rathaus Stemwede - Altes Amtshaus © Copyright: Oliver Lange (Oldenburg 2014)
Seiteninhalt

Der kleine Urlaub für zwischendurch

ZWAR Radtour

Karin und Annegret freuen sich, denn Treffpunkt ist heute ganz in ihrer Nähe an der Leverner Mühle. Ich dagegen könnte fast erstmal eine kleine Pause gebrauchen, denn von Dielingen sind es fast 15 km. Aber so ist es nun einmal. Mal der eine. Mal der andere.
Und dann ab, ab in den Süden. Über Destel, Tannenschmiede, Kanal ( ach, ja hier waren wir schon einmal, in der Gaststätte "Zum frohen Ankerplatz"), dann am Schloss Hüffe vorbei. Die Tour ist schön gewählt. Wir sind meist auf ziemlich ruhigen Wegen unterwegs. Und dann geht es in den kleinen Ort Bad Holzhausen. 3500 Einwohner, und man sagt 15 Cafés. Das ist genau der richtige Ort für uns Schleckermäuler.
Im Cafe Schöller gibt es viele Sorten Torte und Kuchen und das sogar mit und ohne Sahne. Wow. Was wollen wir mehr? Ja. Eis! Genau, leckere Eisbecher und Milchshakes stehen natürlich auch auf der Karte. Und alle Sorten Getränke. Wir haben es gut getroffen und das Wetter ist immerhin so schön, daß wir draußen sitzen können.
Der Höhepunkt unserer Tour ist aber nicht kulinarischer Art, sondern der Kurpark. Die Springbrunnen vor dem Haus des Gastes sind natürlich der ideale Fleck für unser Gruppenfoto. "Hier war ich noch nie. Hier ist es ja richtig schön!" Das sagt so mancher von uns, und die tollen Fitnessgeräte für große Leute werden sofort ausprobiert. Wir sind nicht schlecht und ganz schön gelenkig, aber quietschen tun wir auch. Spätestens dann, als wir das Kneippsche Wassertretbecken ausprobieren. Ein kleiner kalter Bach fliesst hindurch und es ist herrrrlich erfrischend.
Ja, Bad Holzhausen ist ein kleines Goldstück in unserer Nähe und braucht sich nicht hinter Bad Essen zu verstecken. Ein idealer Ort für den kleinen Urlaub zwischendurch oder für die kleine Spritztour am Nachmittag. Und wie wir gerade 'erfahren': auch bequem mit dem Rad zu erreichen.
Tja dann. Heimweg. Wir haben in unserer Region ja wirklich eine unendliche Zahl guter ruhiger Wege. Es ist gut, daß sich Annegret bestens auskennt, so verfahren wir uns nicht. Vielen Dank für die schöne Fahrt!
Und als wir am Wasserwerk in Destel vorbei kommen, können wir auch noch die neue Wasserzapfstelle bestaunen. Hätten wir jetzt doch Flaschen, wir Flaschen! ( Oder doch lieber gleich Kanister!?!)