Hilfsnavigation
Volltextsuche
Volltextsuche
Rathaus Stemwede - Altes Amtshaus © Copyright: Oliver Lange (Oldenburg 2014)
Seiteninhalt

Aktuelle Bauprojekte

29.09.2020
Sonderprogramm Erhaltungsinvestitionen kommunaler Verkehrsinfrastruktur

Projektbeschreibung:

Für die weitere Gemeindeentwicklung ist die Erhaltung des ausgedehnten Straßen –und Wegenetz der Gemeinde Stemwede ein wichtiger und ebenfalls notwendiger Bestandteil. Aus diesem Grund will die Gemeinde Stemwede im Rahmen des gemeindlichen Wegenetzkonzepts ihre aktuell bestehenden und sanierungsbedürftigen Deckschichten bzw. den Straßenoberbau für den Verkehr besser nutzbar machen. Deswegen soll wie hier im Bauabschnitt Fledder, die Straßen und Wege größtenteils mit einer wassergebundenen Decke saniert werden. In den Bereichen mit Wohnbebauung wird die vorhandenen Asphaltdecke wiederhergestellt.

Diese Art der Sanierung ist zielführender als eine komplette Sanierung der Asphaltdecke vorzunehmen, da es auf lange Sicht über Jahrzehnte wirtschaftlicher und einfacher zu unterhalten ist.

Bei der Sanierung des Fledder ist geplant, dass vorhandene Asphaltdecken bzw. die wassergebundene Decke 5 cm tief ausgefräst und anschließend 5 cm Brechkorngemisch 0-32 mm zugeliefert und einplaniert werden.  Danach wird die Schicht verdichtet und eine Schicht aus Brechsand 0-8mm mit 10 kg/qm aufgebracht und nochmals verdichtet. 

Eckdaten:  
   
Durchführungszeitraum: Oktober bis November
Durchführungsort: Oppenwehe und Oppendorf
Zu erneuernde Gesamtfläche: 26.000 qm
Zu erneuernde Gesamtlänge: 8.250 m
Kosten: 219.203,93 €
Förderungsbetrag: 186.323,33 € (85%)

aktueller Fortschritt:

Mit Bescheid vom 11.08.2020 wurde der vorzeitige Maßnahmenbeginn für den Bauabschnitt 01, Fledder von der Bezirksregierung Detmold bechieden.

Der Auftrag an die Firma Schmidt aus Uchte erging am 17.08.2020. Die vor- und nachgelagerten Asphaltarbeiten werden vonder Firma Bekkötter aus Melle übernommen.

(Stand: 29.09.2020)

24.09.2020
Feuerwehrgerätehaus Twiehausen

Projektbeschreibung:

Das Feuerwehrgerätehaus im Ortsteil Twiehausen an der Theodor-Krausbauer-Straße ist der Dorfmittelpunkt der Streusiedlung Twiehausen. Dieser ist allerdings stark Sanierungsbedürftig .

In Abstimmung mit der Feuerwehr und den Ortsheimatpflegern wurde ein Umbau sowie die Neugestaltung des Feuerwehrgerätehauses beschlossen. Dabei ist auch die Idee entstanden den Außenbereich um bzw. neu zu gestalten.

Am Standort des Gerätehauses ist die Errichtung eines Dorfplatzes mit Forum geplant. Ebenso werden klare Park- und Fahrwege für Feuerwehr und Bürger entstehen.

Alles wird in Bezug und unter großer Würdigung des Heimatdichters Theodor Krausbauer entstehen.

Mit diesen Maßnahmen wird die Gestaltung und Nutzung des örtlichen Treffpunktes verbessert und gleichzeitig an das Ortsbild angepasst. Durch die Um-/Neugestaltung wird das Ziel verfolgt, den Dorfmittelpunkt zu erhalten sowie attraktiver zu machen und die Dorfgemeinschaft zu stärken.

Eckdaten:

Kosten:                                                     188.714,00€

aktueller Baufortschritt:

Am Feuerwehrgerätehaus in Twiehausen hat sich in den letzten Wochen viel getan. 

Die Rohbauarbeiten wurden abgeschlossen. Das bedeutet die Abbrucharbeiten, Erstellung des Mauerwerkes und die Einbringung eines Betonbodens als Untergrund für den weiteren Bodenaufbau sind erledigt worden. Ebenalls sind die Versorgungsleitungen der Heizung und Sanitäranlagen sowie Belüftungen in den dafür vorgesehenen Räumen installiert. Auch die Elektroleitungen wurden verlegt.

Im Versammlungsraum und im Flur wurde die Decke abgehängt und geschlossen. Die Fenster und Außentüren sollen bis Ende der Woche geliefert werden und danach möglichst Zeitnah eingebaut werden.

(Stand: 24.09.2020)

24.09.2020
Schießsportzentrum Oppenwehe

Am Schießsportzentrum in Oppenwehe an der Wagenfelder Straße 11 ist seit seiner Fertigstellung im Jahre 1972 nichts mehr verändert worden. Aus diesem Grund entspricht es nicht mehr den heutigen Anforderungen an die Barrierefreiheit, Brandschutzvorgaben sowie energetische Standards.

Zum bevorstehenden 100-jährigen Vereinsjubiläums des Schützenvereines Oppenwehe-Sportschützen 1920 e.V. ist eine Grundsanierung des Gebäudes geplant.

Neben dem Ziel das Gebäude an die heutigen Anforderungen anzupassen soll gleichzeitig das Leben im ländlichen Raum gefördert und die Tradition des Schützenvereines mit Schießstand sowie sportlichem Angebot aufrechterhalten und gefördert werden.

 

Eckdaten:  
 
Kosten: 284.197,85 €
Förderzuschlag: 184.728,60 €
Bauzeitraum: April 2020 bis Februar 2022

aktueller Fortschritt:

Die Sanierungsarbeiten laufen auf Hochtouren. Das ist den Vereinsmitgleidern des Schützenvereines zu verdanken, denn sie sanieren ihr Schießsportzentrum selbst!!! Im Frühjahr wurden bereits Rasengittersteine zur Sportplatzseite verlegt. Vor einigen Jahren wurden die Sanitätsanlagen in Eigenleistung erneuert. Jetzt wird sich im Rahmen des Förderzuschlages des Landes NRW  dem Rest des alten Gebäudes gewidmet. 

Der erste große Schritt bei den Arbeiten ist die neue Eingangspforte, die zu den Schießständen führt. Das Tor trägt das Wappen der Gemeinde Stewmwede und des Schützenvereines. 

(Stand 04.08.2020)

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Im Innenbereich wurde bereits die Heizungs- und Deckenanlage erneuert, die Malerarbeiten haben ebenfalls begonnen. Kurz bevor steht der Austausch der Türen und das Tor zur Schießanlage. Weiterhin wird am behinderten gerechten Zugang gearbeitet. Im Bereich der Außenanlage wird der Erdwall gerichtet.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 (Stand:24.09.2020)

24.09.2020
KiTa Levern

Projektbeschreibung:

Die Gemeinde Stemwede beabsichtigt  die, durch den Anbau an das Alte Amtshaus leerstehende Verwaltungsstelle in der Buchhofstraße 13 aufzulösen und zu einer Kindertagesstätte umzubauen.

Die wesentlichen Tragstrukturen sowie die Außenfassaden sollen beim Umbau des Gebäudes erhalten bleiben um die Identität des Ortes und das äußere Erscheinungsbild beizubehalten.

Auch die angrenzende Grundschule mit ihrer integrierten Ganztagsschule wird in die Nutzung der KiTa miteinbezogen.

Ganz neu entstehen soll ein Außenbereich mit Spielmöglichkeiten, die von allen genutzt werden können.

Eckdaten:  
 
geplanter Bauzeitraum: Spätsommer 2020 bis Sommer 2021
Bruttogrundfläche: 1065 Quadratmeter
beteiligte Firmen:  
 
Tragekonstruktion und Wärmeschutz:

Ingenieurbüro Grage Gesellschaft für Tragewerksplanung mbH, Herford

Brandschutz:

HHP West GmbH, Bielefeld
HLS/Elektro: ELPLAN GmbH, Minden
Bodengutachter: Erdbaulabor Dr. Fritz Krause, Münster
Schadstoffuntersuchung und Sanierungsbegleitung: GfS mbH, Münster

Das Architektenbüro Schwackenberg und Bley, ist projektverantwortliche Firma und betreut die Baumaßnahme.

aktueller Fortschritt:

Schon seit einigen Tagen steht das Gebäude der ehemaligen Verwaltungsstelle in Levern leer. Die Mitarbeiter sind samt Ausstattung in das "Alte Amtshaus" in der Buchhofstraße 17 umgezogen. Hier wurde es deswegen etwas eng. Aus diesem Grund wurden die Garagen unterhalb des Ulderup-Sizungssaales im Vorfeld zu Großraumbüros umgebaut. Hier sind nun auch einige Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung zu finden.

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Ende August wurde bereits der Bauzaun aufgestellt. Damit ist der Startschuss für die Arbeiten an der Kita gegeben worden. Die ersten Arbeiten, die getätigt werden sind Arbeiten im Rahmen der Schadstoffsanierung, welche am 07.09.2020 beginnt

(Stand: 30.08.2020)

Die Schadstoffsanierung ist letzte Woche planmäßig im Untergeschoss fertig gestellt werden. In dieser Woche  geht es im Erdgeschoss weiter. Aktuell sieht es hier noch so aus:

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Im Untergeschoss sieht es nach der Schadstoffsanierung momentan so aus:

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             (Stand: 24.09.2020)

                                            

Grundriss Erdgeschoss (PDF, 763 kB)

Grundriss Untergeschoss (PDF, 798 kB)

Lageplan (PDF, 276 kB)

24.09.2020
Oberflächenbehandlung auf Gemeindestraßen 

Projektbeschreibung:

Die Gemeinde Stemwede hat die Verpflichtung die Oberflächen der Gemeindestraßen kontinuierlich zu unterhalten. Dies soll im Jahre 2020 durch insgesamt 46 Einzelmaßnahmen an den Standorten Oppenwehe, Oppendorf, Wehdem, Haldem, Dielingen, Drohne, Sundern, Niedermehnen, Arrenkamp, Twiehausen und Levern geschehen. Hierbei wird Heißbitumen und Edelsplitt maschinell mittels eines Einbauzuges mit Rampenspritzgerät aufgebracht.

Den Auftrag erlangte die Firma Gerhard Hebers GmbH aus Spelle-Venhaus, nachdem sie sich bei einem Wettbewerb zur Vergabe des Auftrages bewarb. Insgesamt hatten sich vier Unternehmen für das Projekt beworben. Ausgewählt wurde das wirtschaftlichste Angebot.

Die Bauüberwachung wird von der Gemeinde Stemwede koordiniert. Ebenso wird das Vorhaben durch das Infrastrukturvermögen der Gemeinde Stemwede finanziert.

Eckdaten:  
 
geplanter Zeitraum: 07.September 2020 bis 30.Oktober 2020
Kosten: rund 233.954,00 €
gesamte Streckenlänge: 27.500 m
Gesamtfläche: 105.000 m2

aktueller Fortschritt:

Oberflächenbehandlungen auf Gemeindestraßen wurden auch im Jahre 2019 durchgeführt und beinhaltete 60 Einzelmaßnahmen in den Ortschaften Oppenwehe, Oppendorf, Wehdem, Westrup, Haldem, Dielingen, Drohne, Sundern, Niedermehnen und Twiehausen. Dieses wurde 2019 , bis auf einen kleinen Teil, der witterungsbedingt nicht mehr ausgeführt werden konnte, fertiggestellt. Gemeinsam mit der Maßnahme 2020 wurden diese Restbestände von rund 13.000 m2 jetzt erledigt.

Hier können Sie die Ergebnisse einiger Straßenabschnitte sehen, die fertig gestellt wurden:

Zum Dorferfeld in Oppenwehe:

Döpkerrott in Twiehausen:

Am Birkenhain in Oppendorf:

Die Oberflächenbehandlung für das Jahr 2020 sollte planungsgemäß im September starten. Dieser Termin konnte aufgrund des guten Wetters doch schon im August beginnen. Seitdem sind bereits 75.000 m2 von 105.000m2 fertiggestellt.

(Stand: 20.08.2020)

Mit den Restarbeiten wurde diese Woche begonnen. Die noch ausstehenden 30.000 m2  sollen voraussichtlich diese Woche noch abgeschlossen werden. Sodass die Maßnahme dieses Jahr noch abgeschlossen werden kann.

(Stand: 24.09.2020)

24.09.2020
Rasengittersteine

Projektbeschreibung:

Im Laufe der Jahre sind vor allem die landwirtschaftlichen Fahrzeuge immer größer und breiter geworden. Dies führt dazu, dass der Straßenunterbau und die Fahrbahnbreite nicht mehr den heutigen Standards entsprechen. Durch die „zu schmale“ Fahrbahn wird die Kante der Straße sehr stark belastet und beschädigt.

Deswegen hat sich die Gemeinde Stemwede dazu entschieden, die Bankettstreifen an einigen Wirtschaftswegen im gesamten Gemeindegebiet mit Verbundrasensteinen, auch Rasengittersteine genannt, zu verstärken.  

Dadurch lässt sich die sonst lediglich mit Mineralgemisch befestigte Bankette partiell für den Verkehr mit nutzen, insbesondere für den Begegnungsverkehr, ohne  etwas am Ausbauquerschnitt zu verändern. Die Räder der großen Traktoren und Landmaschinen laufen nicht mehr direkt auf der Straßenkante wodurch die Straße geschont wird. Zudem ist vorgesehen, dass Ausweichbuchten für den Bewegungsverkehr wie z.B. entgegenkommende Autos mit den Rasengittersteinen geschaffen werden.

Ein wichtiger Vorteil der Steine ist es, dass das Regenwasser über die Gittersteine ablaufen und versickern kann. Dadurch bleibt der Oberbau trockener und leidet weniger stark unter Nässe- und Frostschäden.

Die Baumaßnahme „Rassengittersteine an Wirtschaftswegen“ umfasst 5  Bauabschnitte mit zusammen 38 Einzelabschnitten in den Ortsteilen

-           Wehdem, Westrup, Arrenkamp

-          Twiehausen, Niedermehnen

-          Levern, Sundern, Destel

-          Haldem Dielingen, Drohne

-          Oppenwehe und Oppendorf

Hier können Sie den Voher-Nacher- vergleich sehen:

Vorher:  

Nacher: 

Eckdaten  
   
zu erneuernde Gesamtlänge rund 13.500 m
Länge der EInzelabschnitte rund 100 m bis 500 m
Kosten 826.419, 30€
Durchführungszeitraum Oktober 2019 bis Oktober 2020

aktueller Fortschritt:

Bei der Verlegung von Rasengittersteinen wird der Boden am Straßenrand ausgehoben. Der Aushub hat bei einer Straße eine Mindesttiefe von 40 cm tiefe und 60 cm breite.Danach wird der Boden mithilfe einer Rüttelplatte verdichtet. Nun werden die Flächen ausgehoben. Dort wird dann eine 25 cm dicke Schotterschicht eingebaut, welche nochmals  Rütteln verdichtet wird. Als nächstes wird Kies eingebaut um das Verlegebett fertig zu stellen.Nun werden die Rasengittersteine verlegt. Sind alle Steine verlegt, werden die Hohlräume mit einem Mutterboden-Splitt-Gemisch aufgfüllt. Zuerst sind die Steine noch mit dem Mutterboden-Splitt-Gemisch bedekt, dieser löst sich durch Niederschlag bzw. Überfahrungen ab, sodass die Steine nach und nach zu Vorschein kommen.

Diese Arbeiten sind an vielen Stellen bereits erledigt worden.

Die Förderung durch die Bezirksregierung für die Verbreiterung von Wirtschaftswegen mittels Rasengitersteinen wurde im Juli 2019 positiv bescheiden. Die Rasengittersteine ist ein mehrjähriges Projekt. Der erste Teil bzw. das Programm für 2019 ist durch die Firma Siering fertig gestellt worden. Stand jetzt ist, dass noch weitere 1.000 Meter Kurzstrecken durch die Firma verlegt werden sollen. Die Steine sind bereits geliefert. Ein weiterer Teil der Gittersteine soll in den nächsten Jahren vom gemeindlichen Bauhof in weiteren Kurzstrecken verlegt werden.

(Stand 24.08.2020)

Im Oktober wird die Firma Siering nochmals für kleinere Nachtragsaufträge wiederkommen. Diese Arbeiten werden in den Ortschaften Sundern, Twiehausen, Levern, Oppenwehe und Oppendorf getätigt. Der gemeindliche Bauhof kann noch 850 Meter zweireihige Rasengittersteine verlegen, da die Steine hierfür noch vorrätig sind.

(Stand: 24.09.2020)

24.09.2020
Straßenerneuerung Drohne "Unter den Eichen"

Projektbeschreibung:

Im Westen der Gemeinde Stemwede liegt der Ortsteil Drohne mit der Straße „Unter den Eichen“. Diese Straße kann man als das „Ortszentrum von Drohne“ bezeichnen. Hier finden sich u.a. Gewerbe, Gastronomie, landwirtschaftliche Höfe und freistehende Einfamilienhäuser.

An der Straße „Unter den Eichen“ ist seit ca. 40 Jahren nichts verändert worden. Die in die Jahre gekommene asphaltierte Fahrbahn sowie die Betonsteine, mit denen die Straße beidseitig eingefasst ist, tragen nicht mehr zum dörflichen Charakter von Drohne bei und haben negative Auswirkungen auf die Qualität der Befahrbarkeit.

Mit der Erneuerung soll die gesamte Fahrbahn mit beidseitigen Gossen, Heckenpflanzen und Einengungen der Straße an den Stellen der großen Eichen geschaffen werden.

Somit wird das Ziel verfolgt den Verkehr an engen, unübersichtlichen Straßenstellen zu verlangsamen und gleichzeitig die Verkehrssituation insgesamt zu verbessern. Ebenso soll die Befahrbarkeit des Straßenrandes verbessert werden um auch landwirtschaftlichen Fahrzeugen eine gute Fahrqualität zu ermöglichen ohne dass die Straße geschädigt wird. Aus diesem Grund wird bei der Deckensanierung auf Bordsteine und Höhenunterschiede in der Straße selbst bewusst verzichtet.

Das Bauprojekt wird gefördert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW.

Eckdaten  
   
Bauzeitraum: Februar 2020 bis Anfang 2022
Kosten: 444.319,97 €
Förderungsbetrag: 250.000,00 € (65%)
Erneuerungslänge: 540 Meter

24.09.2020
Breitbandausbau Stemwede

Projektbeschreibung:

Im gesamten Kreis Minden-Lübbecke wird ein neues „FTTB-Glasfasernetz“ (fiber-to-the-building/ Glasfaserschließung bis ins Haus) errichtet um die unterversorgten Haushalte (Downloadgeschwindigkeit von weniger als 30 Mbit/s) im Kreisgebiet mit einer besseren und schnelleren Internetleistung zu versorgen.

Der Kreis Minden-Lübbecke beauftragte  im Rahmen des Breitband-Förderprogrammes des Bundes die GREENFIBER Netz und Management GmbH  vormals INTENERNEXIO Pacht- und Management GmbH aus Lüneburg, das Glasfaserkabelnetz zu verlegen.

Die Ausbauarbeiten starteten in mehreren Gemeinden gleichzeitig. In den nächsten vier Jahren soll die Erschließung der unterversorgten Gebiete nach und nach erfolgen.  Wenn die Bauarbeiten fertig gestellt sind, sollen 15.600 Häuser im Kreisgebiet an die Glasfaserleitungen angebunden sein.

Das Glasfasernetz wird unabhängig und parallel zum bereits existierenden Kupfernetz errichtet. Die bestehende Netzinfrastruktur soll durch das Glasfasernetz erweitert, jedoch nicht verändert werden.

 

Eckdaten:  
 
Bauzeitraum: August/September 2019 - August/September 2023
Kosten: ca. 110 Mio. Euro
 
beteiligte Firmen:  
 
  GREENFIBER Internet & Dienste GmbH
  GREENFIBER Netz und Management GmbH
  Tiefbau Jorgensen & Schmidt GmbH
  FiberTeam
  SiGeKo Lenhard-Baustellensicherheit
  Gemeinde Stemwede
  Kreis Minden-Lübbecke

Übersicht Breitbandausbau Teil 1

Übersicht Breitbandausbau Teil 2

aktueller Fortschritt: 

Aktuell sind in Stemwede ca. 18 Mitarbeiter an drei Einsatzorten mit drei Kolonnen und ein Bohrtrupp unterwegs.

Seit Beginn der Arbeiten wurden bereits 1.200 Hausanschlüsse tiefbaulich fertig gestellt.

In Stemwede sind bis dato 225 Kilometer Leerrohrverlegung fertiggestellt. Des Weiteren sind bereits  80 HA Hausanschlüsse mit bereits eingezogener Glasfaserkabel  realisiert worden.

Die Tiefbauarbeiten an den Landes- und Kreisstraßen sind ebenfalls fertig gestellt und die Asphaltierungsarbeiten auf den Straßen werden im Juli ausgeführt.

(Stand 17.06.2020)

Im Bereich des MFG01 (Multifunktionsgehäuse zur schnellerer Datenübertragung in die älteren KVZ-Kabelnetze) sind die Hauptkabel des Glasfaseranschlusses so gut wie abgeschlossen. Mit den Arbeiten im MFG02 bereich wurde begonnen.

(Stand 06.08.2020)

Der Breitbandausbau im Kreis Minden-Lübbecke, insbesondere die Hausanschlüsse, laufen auf Hochtouren. Zuletzt wurden in der Ortschaft Levern, im Bereich der Hügel- und Buchhofstraße, Kabelleerrohre unter dem Asphalt verlegt. Die Arbeiten der Firma Innogy laufen sowohl in den Ortschaften Levern als auch in Dielingen auf Hochtouren.

Seit dem Start des Ausbaues sind tiefbaulich1.365 Hausanschlüsse fertig gestellt worden. Im Tiefbau stehen noch 16 Anschlüsse aus. Insgesamt sind 404 Hausanschlüsse inklusive Glasfaser fertig.

(Stand: 24.09.2020)

Bildergalerie:

19.08.2020
KiTa Westrup

Bauvorhaben:           Umbau der ehemaligen Grundschule Westrup zur  Kindertagesstätte Rappelkiste

 

Bauort:                       Nachtigallenweg 20, 32351 Stemwede

                                  

Projektbeschreibung:

Die Gemeinde Stemwede beabsichtigt einen Teilbereich der ehemaligen Grundschule Westrup zu einer Kindertagesstätte um zu nutzen. Die vorübergehende Nutzung des Gebäudes als Flüchtlingsunterkunft sowie als Kleiderkammer der Flüchtlingshilfe entfällt.

Die Kindertageseinrichtung für 21 Kinder soll im östlichen Teil des Gebäudes im Erdgeschoss errichtet werden. Der neue Eingang befindet sich im Süden und ist barrierefrei durch eine Rampe zugänglich. Vor dem Eingangsbereich werden 5 neue Stellplätze, inkl. eines Behindertenparkplatzes errichtet. Die Außenanlage mit Spielgeräten ist nördlich des Gebäudes vorgesehen, ist umzäunt und durch zwei Toranlagen von außen zugänglich.

Die Planung und Umsetzung der Baumaßnahme läuft in enger Abstimmung mit dem Betreiber der Kindertagesstätte. Die Elterninitiative Westrup wird bei allen Angelegenheiten involviert und ist sehr engagiert.

Eckdaten:  
 
Bauzeitraum: Mai - Juli 2020
Bruttogrundfläche: 327 Quadratmeter
umzäuntes Gebäude: 810 Quadratmeter
 
beteiligte Firmen:  
 
Maurerarbeiten: Vogt Bauunternehmen GmbH
  Zur Bockwindmühle 9
  32351 Stemwede-Oppenwehe
 
Elektroarbeiten: Röhe Elektrotechnik GmbH
  Rahdener Straße 6
  32351 Stemwede-Wehdem
 
Trockenbau- und Metallbau: Tischlerei Becker
  Glockenort 3
  32351 Stemwede-Westrup
 
Malerarbeiten: Malerbetrieb Varenkamp
  Westruper Straße 29
  32351 Stemwede-Westrup
 
Außenanlagen: E.Bredemeier GmbH
  Fünfhausen 4
  32361 Preußisch Oldendorf
 
Zaunanlage: Zaun & Sicherheit Nord GmbH
  Büssingstr. 7
  32312 Lübbecke

Kindertagesstätte Westrup Lageplan (PDF, 81 kB)

Kindertagesstätte Westrup Grundriss EG (PDF, 767 kB)

Kindertagesstätte Westrup Grundriss DG (PDF, 531 kB)

Fortschritt:

Die Bauarbeiten an der ehemaligen Grundschule Westrup laufen hervorragend. Der Außenbereich des neuen Haupteingangs sowie die Parkplätze davor sind bereits fertig. Auch die Leitungen der Elektronik sind verlegt worden.          

Im Inneren des Gebäudes wurde Estrich (Aufbau des Fußbodens als ebenen Untergrund  für Fußbodenbeläge) verlegt. Es wurden Trockenwände gestellt, die zum Großteil fertig gespachtelt sind. Mit dem Verputzen der Wände wurde in der letzten Juniwoche begonnen.

Größere Ausbesserungen im Mauerwerk sind ebenfalls durch den Maurer vorgenommen worden. Alles ist soweit vorbereitet, dass die Malerarbeiten beginnen können.

Zudem wurden rund um das Gebäude alle Vorkehrungen getroffen, sodass die neuen Außentüren bzw. Eingänge eingebaut werden können. Ebenfalls sind die Halterungen der Akustikdecken, welche im Bewegungs-, Schlaf-,Gruppen-, Gruppennebenraum und im Flur montiert werden sollen, angebracht.

(Stand 29.06.2020)

                                                                                                                                                                                                                                                                

Die Maurerarbeiten gehen voran. Große Teile der Wände sind ausgebessert worden und bereits fertig gestrichen. In einigen Räumen wurde damit begonnen, Fußboden wie Fliesen und Parkettboden zu verlegen. Die Estricharbeiten wurden bereits abgeschlossen.

(Stand 13.07.2020)

                                                                                                                                                                                                                                                              

 Die Bauarbeiten an der ehemaligen Grundschule Westrup laufen hervorragend. Die Kita ist fast fertiggestellt. Die letzten Arbeiten haben begonnen und es geht in den Endspurt!

Momentan wird noch am Spielplatz gebaut, sodass im Laufe der nächsten Woche der Kitabetrieb wieder aufgenommen werden kann.

(Stand 06.08.2020)  

                                                                                                                                                                                                                                                                

Die Kita ist fertig! Am 10.08.2020 konnten die Kinder zusammen mit ihren Kindergärtnern/-innen in die neue Kita einziehen. Am Montag, den 24. August 2020 wurde die Kita mit einer kleinen Eröffnungsfeier eingeweiht.

(Stand:25.08.2020)

19.08.2020
Anbau Rathaus Levern

Die Gemeinde Stemwede plant einen Anbau an das Alte Amtshaus, sodass sich die beiden Gebäude der Gemeindeverwaltung unmittelbar nebeneinander befinden werden.

An der Buchhofstraße in Levern wird ein Ensemble aus Altem Amtshaus und hinzugefügtem Neubau entstehen. Das „erweiterte“ Rathaus besteht aus zwei parallel zueinander verschobenen Giebelhäusern, dem Alten Amtshaus und dem Anbau. Ebenso wird ein Vorplatz mit eindeutigem Haupteingang entstehen.

Der Neubau wird in einem modernen, aber auch zeitlosen Stil errichtet, der sich dem Alten Amtshaus anpasst und sich somit in die Art der Umgebungsbebauung des Leverner Ortkernes einfügt. Beide Gebäude werden mit einem Durchgang miteinander verbunden, sodass die Bürger sowie Verwaltungsmitarbeiter vom „Altbau“ in den „Neubau“ gelangen können.

Durch die geplanten Baumaßnahmen werden die Baumbestände sowie der Garten des Alten Amtshauses soweit wie möglich erhalten bleiben um das historische Ortsbild nicht zu stark zu verändern.

Mit diesem Bauprojekt will die Gemeinde Stemwede den Bürgerservice digitaler sowie service- und kundenorientierter gestalten. Gleichzeitig will sie ein Vorbild für andere Kommunen sein.

Auch das Land Nordrein-Westfalen unterstützt das Vorhaben der Gemeinde mit einem Zuschuss von 190.000 €.

 

Eckdaten:  
geplanter Bauzeitraum Winter 2020 bis Sommer 2022
Bruttogrundfläche 780 Quadratmeter
 
beteiligte Firmen:  
Tragkonstruktion und Wärmeschutz: Ingenieurbüro Breder GmbH,Bad Salzuflen
Brandschutz: HHP West GmbH, Bielefeld
HLS/Elektro: Ingenieurbüro Rutenkröger, Rödinghausen
icb Ingenieur Consult Brünne, Enger
Bodengutachter: Erdbaulabor Dr. Fritz Krause, Münster



Lageplan (PDF, 300 kB)

Modell (PDF, 229 kB)

Grundriss Erdgeschoss (PDF, 947 kB)

Grundriss 1. Obergeschoss (PDF, 726 kB)

Betreut wird das Bauprojekt von der Firma Schwackenberg und Bley.

19.08.2020
ZOB Wehdem

Der ZOB in Wehdem an der Stemwederberg-Schule ist von der Art des Baues, der Qualität der Verkehrslage sowie seiner Ausstattung und Flexibilität zwar ausreichend, dennoch entspricht er nicht mehr den heutigen Anforderungen. 

Der Busbahnhof ist durch lange Wege zwischen den einzelnen Bereichen und unübersichtlichen sowie unverständlichen Wegbeziehungen für die Fahrgäste unattraktiv und ganz besonders für die mobilitätseingeschränkten Fahrgäste  ein großes Problem. Der Gesamtanblick ist veraltet und wirkt u nicht gerade einladend auf das Warten auf den Bus.

Die Gemeinde Stemwede hat sich aufgrund dessen und der Änderung des Personenbeförderungsgesetztes  dazu entschieden, den ZOB umzubauen sowie den Parkplatz gegenüber zu erneuern und in jeglicher Hinsicht  zu verbessern.

Im März 2018 wurde die Bockermann Fritze IngenieurConsult GmbH damit beauftragt, Lösungsvorschläge für die Problembereiche Abwicklung des ÖPNV-Verkehrs, verkehrstechnische und funktionale Aufwertung des ZOB, barrierefreie Gestaltung, Modernisierung und Erneuerung der ÖPNV-Struktur, Ausstattung mit zeitgemäßem Haltestelleneinrichtungen, Erhöhung der Aufenthaltsqualität, nachhaltige Stärkung des ÖPNV sowie Förderung des Umweltverbundes zu erarbeiten.

Aus den Lösungsvorschlägen ergab sich die weitere Planung. Das oberste Ziel der Neugestaltung des Wehdemer ZOB ist es den ÖPNV nachhaltig zu stärken, den Umweltverbund zu fördern und mit dem Umbau eine kompakte, zukunftsorientierte und übersichtliche Verknüpfungsanlage mit Mobilitätsstation zu erschaffen, die barrierefrei ist und damit auch mobilitäts- und seheingeschränkte Fahrgäste die Verkehrsanlage ohne Probleme selbstständig nutzen können. 

Mit der Neugestaltung sollte die Sicherheit der Fahrgäste beim Ein- und Aussteigen, sowie beim Warten durch ein verbessertes Verkehrsmanagement sowie die Barrierefreiheit  durch Leitelemente erhöht werden. Die Bussteige wurden auf eine Höhe von 18 cm durch Sonderbordsteine erhöht, sodass der Bus nah an den Steg heranfahren kann ohne ihn zu überfahren.  Die Fahrgäste können somit höhengleich ein- und aussteigen.

Die alte Pflasterdecke an den Haltestellen ist entfernt und durch Asphalt ersetzt worden, da sich eine Pflasterdecke aufgrund der hohen Auslastung nicht eignet.

Zudem ist ein komfortabler  Wartebereich mit  überdachtem Witterungsschutz und Sitzmöglichkeiten entstanden.  Des Weiteren wurde an der Mobilstation ein neues Angebot an Fahrradboxen und Ausstattungselementen  wie  Grünflächen, Sitzmöglichkeiten, Windschutz und PKW- und E-Bike-Ladestation errichtet.

Der Stellplatz ist zu einer Park & Ride Anlage mit einer Ladesäule für Elektrofahrzeuge umgebaut worden.

Eckdaten:  
 
Bauzeitraum: Oktober 2019 - August 2020
Kosten: ca. 1.337.440 €
Grundfläche: 8.000 Quadratmeter

 

beteiligte Firmen:  
 
  Gemeinde Stemwede
  Bockermann Fritze IngenieurConsult
  Schröder & Partner
  Dieckmann Bauen + Umwelt GmbH & Co.KG
  Kreis Minden-Lübbecke
  Kükelhan
  Life House Stemwede
  OWL Verkehr GmbH
  Hohrenk Systemtechnik GmbH
  MABEG Kreuschner GmbH & Co.KG
  Mindener Kreisbahnen
  NWL-Nahverkehr Westfalen-Lippe
  VVOWL-Verkehrsbund Ostwestfalen-Lippe
  Verkehrsministerium NRW
  Nahverkehrsverbund Paderborn-Höxter
  moBiel GmbH
  Deutsche Telekom AG
  Innogy
  Westnetz GmbH
  Elektro Röhe

Fortschritt:

Die Bauarbeiten am ZOB sind Wehdem fertiggestellt. 

Die Bepflanzung der Beete ist im Herbst angesiedelt. Danach ist der Busbahnhof komplett fertig! 

Am Mittwoch, den 12.08.2020, passend zum Start des neuen Schuljahres und bei herlichstem Wetter, wurde der ZOB  von Bürgermeister Kai Abruszat eingeweiht. Zur Feier des Tages stellt die Gemeinde Stemwede gemeinsam mit dem Busunternehmen Sandmöller den neuen "Stemweder Bus" vor. 

v.l.n.r.: Ernst Wilhelm Rahe (Mitglied des Landtages), Bürgermeister Kai Abruszat,  Daniela Beihl (Mitglied des Landtages), Hendrik Rüst (Verkehrsminister NRW), Frau Beutner (Busunternehmen Sandmöller), Frau Winkelmann (Mitglied des Landtages)

Bildergalerie: