Hilfsnavigation
Volltextsuche
Volltextsuche
Rathaus Stemwede - Altes Amtshaus © Copyright: Oliver Lange (Oldenburg 2014)
Seiteninhalt
04.09.2021

gustav-Sprechstunden dienstags und mittwochs

In der Gemeinde Stemwede wird der Glasfaser-Lückenschluss weiterhin vorbereitet. Das Unternehmen gustav internet möchte insgesamt etwa 2.800 Haushalte in Stemwede an das Glasfaser-Netz anschließen und bietet ab dieser Woche, dienstags und mittwochs, Sprechstunden vor Ort an. Los geht es in Haldem. 

Im Gemeindezentrum Haldem können sich Interessierte am Dienstagnachmittag (7. September) zwischen 15 und 19 Uhr sowie am Mittwochvormittag (8. September) zwischen 9 und 13 Uhr über den geplanten Glasfaserausbau in Stemwede informieren, sich Hilfe beim Ausfüllen der Vertragsunterlagen holen, oder diese direkt abgeben. In den darauffolgenden beiden Wochen wird es die Sprechstunde, ebenfalls am Dienstagnachmittag sowie am Mittwochvormittag, an der Bockwindmühle in Oppenwehe (14. + 15. September) und in der Begegnungsstätte in Wehdem (21. + 22. September) geben. „Ein persönliches Gespräch bringt oft mehr, als wenn man versucht seine Fragen alleine im Internet zu klären“, so Stemwedes Bürgermeister Kai Abruszat, der dazu motiviert die Sprechstunden zu besuchen.

gustav internet möchte in Stemwede insgesamt etwa 2.800 Haushalte mit Glasfaser ausstatten, die bisher noch keine Chance auf einen Breitband-Internetanschluss hatten. Damit der Ausbau in Stemwede startet, müssen allerdings mindestens 60 Prozent der potenziellen Haushalte (aktuell liegt die Quote bei 27%) einen Vorvertrag abschließen. Dann gibt es den Hausanschluss für die Kunden allerdings auch ohne Ausbaukosten. Wer sich erst später für einen Glasfaser-Anschluss entscheidet, muss womöglich dazuzahlen.

Aktuell haben bereits 45 Prozent der potenziellen Haushalte einen Vorvertrag abgeschlossen, der nur zustande kommt, wenn das Projekt auch wirklich startet. Stemwede könnte eine der ersten Kommunen sein, in der jeder Haushalt die Chance auf glasfaserschnelles Internet hat. „Europas schnellstes Internet in der gesamten Gemeinde wäre ein absoluter Standortvorteil für Stemwede und eine tolle Aussicht für die Zukunft“, so der Bürgermeister. „Diese Chance ist einmalig.