Hilfsnavigation
Volltextsuche
Volltextsuche
Rathaus Stemwede - Altes Amtshaus © Copyright: Oliver Lange (Oldenburg 2014)
Seiteninhalt

Förderprogramme gestartet

Die Einwohner in den Stemweder Ortschaften können beim Klimaschutz von zwei Förderprogrammen der Gemeinde Stemwede profitieren. Zum einen wird die Neuanpflanzung von Laub- oder Obstbäumen gefördert, zum anderen den Einbau von Zisternen, zum Sammeln und Nutzen von Regenwasser. 

Die Programme wurden im Hinblick auf die klimatischen Veränderungen – die auch hier in Stemwede in den letzten Jahren zu spüren waren – aufgelegt. Die Gemeinde Stemwede kommt mit diesen beiden Förderprogrammen ihrer Verpflichtung, einen Beitrag zur Verbesserung des Klimas zu leisten, nach.

Um einen kleinen Einblick in die Förderprogramme zu gewinnen, hier eine kurze Darstellung des jeweiligen Förderprogramms:

Förderung von Baumpflanzungen:

Ökologisch wertvolle Bäume verbessern das Ortsklima. Durch den Klimawandel mit zunehmenden sommerlichen Hitzetagen und vermehrten Stürmen gewinnt die Ausgleichswirkung der Bäume noch an Bedeutung. Mit diesem neuen Förderprogramm unterstützt die Gemeinde die Neuanpflanzung heimischer Laub- oder Obstbäume als wichtiger Bestandteil zur Verbesserung des Klimas.

Was wird gefördert?

Die Gemeinde Stemwede fördert die Neuanpflanzung von Bäumen durch Bereitstellung von Pflanzgut. Die Förderung erfolgt ohne Rechtsanspruch und im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel.

Unter welchen Voraussetzungen wird gefördert?

Die Neuanpflanzung von Bäumen auf Hausgrundstücken unterstützt die Gemeinde, indem sie nach vorherigem Antrag im Herbst Laubbäume zur Anpflanzung zur Verfügung stellt.

Förderfähig sind:

a)    je Hausgrundstück ein Gehölz/Pflanzgut (Laub- oder Obstbaum) welches sich im Gemeindegebiet befindet,

b)      heimische Gehölze die nach Bestellliste (Anlage 1 der Förderrichtlinie) zur Verfügung stehen z. B. Esskastanie, Apfeldorn, Weißbuche oder Apfelbaum.

 

Anträge sind vom Eigentümer des Hausgrundstückes schriftlich bis zum 31.08. dieses Jahres, auf einer der Gemeinde Stemwede zur Verfügung gestellten Bestellliste unter Angabe der gewünschten Baumart zu senden per Mail an info@stemwede.de oder per Post an Gemeinde Stemwede, Wirtschaftsbetrieb Sparte Bauhof, Buchhofstr. 17, 32351 Stemwede.

Auf der Homepage der Gemeinde Stemwede www.stemwede.de kann die komplette Textfassung des Förderprogramms nachgelesen und die Bestellliste heruntergeladen werden.

Flyer - Wie pflanze ich einen Baum fachgerecht 3

Anlage 1 der Förderrichtlinie Stand 07-05-2021 Formular

Förderrichtline Gemeinde Stemwede Baumpflanzungen

Förderrichtline Gemeinde Stemwede Zisternen

Förderung von Regenwassernutzungsanlagen:

Ziel der Förderung ist es, durch die Verwendung von Regenwasser für die Gartenbewässerung den Verbrauch von Trinkwasser zu reduzieren und gleichzeitig ein zusätzliches Rückhaltevolumen für Regenwasser zu schaffen, um die Kanalisation bei starken Regenfällen zu entlasten.

Was wird gefördert?

Die Gemeinde Stemwede fördert den Einbau einer Regenwassernutzungsanlage (Zisterne) für die Gartenbewässerung je Hausgrundstück. Die Förderung erfolgt ohne Rechtsanspruch und im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel.

Unter welchen Voraussetzungen wird gefördert?

Eine Förderung kann nur erfolgen, wenn vor Beantragung der Mittel noch nicht mit den Arbeiten begonnen wurde. Die Bemessung des Zuschusses richtet sich nach dem Speichervolumen der Zisterne und liegt maximal bei 750,00 Euro. Eine Auszahlung kann erst nach Fertigstellung der Baumaßnahme und Abnahme durch die Gemeindeverwaltung sowie Vorlage einer Rechnungskopie erfolgen.

Förderfähig sind:

a)    je Hausgrundstück eine angeschlossene Regenwassernutzungsanlage (Zisterne) welches sich im Gemeindegebiet befindet,

b)    Regenwassernutzungsanlagen (Zisterne) mit einem Mindestfassungsvermögen von 2 m³ und

c)    welche nur über Niederschlagswasser gespeist werden.

 

Nicht förderfähig sind:

a)      Ein Zusammenschluss von mehreren Behältern um in der Summe auf das Mindestfassungsvermögen von 2 m³ zu kommen,

b)      oberirdische Regenwasserrückhaltungen,

c)      Anschlüsse der Regenwassernutzungsanlage (Zisterne) an das bestehende Hauswassernetz (Toilettenspülung, Waschmaschine, etc.).

 

Anträge sind vom Eigentümer des Hausgrundstückes schriftlich vor Baubeginn, formlos, unter Angabe des betreffenden Hausgrundstückes, des Fassungsvolumens der Regenwassernutzungsanlage und der Bankverbindung des Eigentümers, bei der Gemeinde Stemwede, Wirtschaftsbetrieb, Buchhofstr. 17, 32351 Stemwede zu stellen.

Auf der Homepage der Gemeinde Stemwede www.stemwede.de kann die komplette Textfassung des Förderprogramms nachgelesen werden.