Hilfsnavigation
Volltextsuche
Volltextsuche
Rathaus Stemwede - Altes Amtshaus © Copyright: Oliver Lange (Oldenburg 2014)
Seiteninhalt
02.01.2018

Pflanzaktion der Natur- und Umweltschutzvereinigung Dümmer e. V. (NUVD) und der Klasse 8c der Stemweder-Berg-Schule

Strauchheckenpflanzung am  Stemweder Berg

Mitte November 2017 fand wieder eine Pflanzaktionstatt. Das Ziel war die Schaffung von neuem Lebensraum für einheimische Wildtiere, um die Vielfalt der Arten wieder zu erhöhen. Dieser praktische Naturschutz, angeführt vom 1. Vorsitzenden Claus Tormühlen, seinem Stellvertreter Udo Effertz sowie Dr. Holy und Uta Lansing, fand regen Anklang bei den Schülerinnen und Schülern.
So fuhren die Schülerinnen und Schüler nach Brockum, auf die Nordseite des Stemweder-Berges, wo der Boden weniger fruchtbar ist. Hier gibt es auf der Nordseite in einem Wasserschutzgebiet noch extensiv beweidetes Grünland. In Dreierreihen wurden zunächst eine Hecke mit einer Länge von 100 m gepflanzt. Heimische Gehölze, u. a. Liguster, Holunder, Hasel, Weißdorn, Roter Hartriegel, Rotdorn, Pfaffenhütchen und Heckenrose, Eberesche und Schneeball wurden teils mit einem Pflanzbohrer, teils mit Spaten von Hand gepflanzt. Die Pflanzen wurden fachmännisch von den Schülerinnen und Schülern mit der Wurzel in den Boden gesteckt, dann wieder leicht hochgezogen, dann Erde draufgegeben, etc.
Diese Hecken dienen als Erosionsschutz, vermindern den Windeintrag, liefern Nahrung und Versteckmöglichkeiten von Singvögeln und kleinen Wirbeltieren, wie dem Igel und dienen in einigen Jahren Greifvögel als Ansitzwarte.
Nach getaner Arbeit gab es für alle Schülerinnen und Schüler ein kräftiges Frühstück im Planwagen, den die Klassenlehrerin Frau Dorothea Schumacher bestellt hatte. Tee gab es von Dr. Holy, heiße Würstchen von der Schule und als „Zugabe“ Helene Fischer aus den Lautsprechern. Bestens gelaunt wurde nach der Pause sogar noch die zweite Hecke mit 160m Länge gepflanzt. Jetzt war das Team schon bestens eingespielt. Für die nächsten Jahre werden die Hecken eingezäunt, um sie vor Wildverbiss durch Rehe und Hasen zu schützen.
Die Schüler- und Lehrerschaft konnte eine Fülle von Erfahrungen im praktischen Naturschutz machen- zusammen mit ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitenden der Naturschutzstation Dümmer als einem Kooperationspartner der Schule im Naturparkschul-Konzept.