Hilfsnavigation
Volltextsuche
Volltextsuche
Rathaus Stemwede - Altes Amtshaus © Copyright: Oliver Lange (Oldenburg 2014)
Seiteninhalt
24.11.2021

Den toten Winkel immer im Blick

Um schwere Unfälle, vor allem mit Fußgängern und Radfahrern zu verhindern, hat die Gemeinde Stemwede zwei Lkw des Bauhofes mit Abbiegeassistenzsystemen ausstatten lassen. Sobald man rechts den Blinker setzt, oder der Warnblinker angeschaltet wird, springt ein Monitor in der Fahrerkabine an und es wird erkennbar, ob sich eine Person oder auch ein Fahrzeug im direkten Umfeld des Lastwagens, also im toten Winkel, befindet.

Stemwedes Bürgermeister Kai Abruszat hat sich das System am Bauhof der Gemeindeverwaltung in Westrup vorführen lassen. „Wir alle haben schon oft von schweren oder tödlichen Unfällen gehört, bei denen Menschen im toten Winkel eines Lkw übersehen wurden. Es ist gut, dass wir die Gefahr durch diese Systeme minimieren und damit zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer in der Gemeinde beitragen können“, so Abruszat.

Die Installation der Abbiegeassistenzsysteme hat für die beiden Lkw insgesamt rund 3.600 Euro gekostet. 3.000 Euro wurden durch das Bundesamt für Güterverkehr gefördert.