Hilfsnavigation
Volltextsuche
Volltextsuche
Rathaus Stemwede - Altes Amtshaus © Copyright: Oliver Lange (Oldenburg 2014)
Seiteninhalt
09.09.2021

Das Sommerferien-Seepferdchen

Sommerferien sinnvoll genutzt. Insgesamt 33 Stemweder Schulkinder haben in den Sommerferien ein besseres Gefühl fürs Wasser bekommen. Die Mädchen und Jungen aus der ersten bis vierten Klasse hatten am Programm „NRW kann Schwimmen!“ teilgenommen und zwei Wochen lang einen intensiven Schwimmkurs im Freizeitbad Dümmer in Hüde absolviert.

Die Gemeinde Stemwede hatte sich dafür eingesetzt, den Schülerinnen und Schülern dieses Schwimmprogramm zu ermöglichen und es auch finanziell unterstützt. „Die Rahmenbedingungen waren alles andere als optimal. Es gab kaum Hallenzeiten im Schwimmbad und strenge Hygieneregeln. Wir haben möglich gemacht, was möglich war in diesen Pandemiezeiten“, erklärt Anita Bahnemann von der Gemeinde Stemwede, deren großer Dank vor allem auch an Schwimmtrainerin Karen Gülker aus Haldem, ihre Kurshelferin Tamina Bänsch sowie an den FC Oppenwehe geht, der die Schwimmkurse ebenfalls unterstützt hat. „Karen hat zwei Wochen lang, von montags bis freitags, jeden Morgen drei Kurse in Hüde unterrichtet, bevor sie zur Arbeit gefahren ist. Tamina ist trotz Ferien ebenfalls jeden Morgen früh aufgestanden, um bei den Schwimmkursen zu unterstützen.“ Insgesamt 17 der 33 Kinder haben in dieser Zeit ihr Seepferdchen gemacht, zwei Kinder sogar das Bronze-Schwimmabzeichen.

„Und das unter erschwerten Bedingungen“, berichtet Schwimmtrainerin Karen Gülker. So gab es lediglich kalte Duschen vor dem Sprung ins Wasser. Das anschließende warme Duschen musste aufgrund der Hygieneauflagen ausfallen. Zudem wurden die Kinder mit aufgestellten Hütchen ans Abstandhalten am Beckenrand erinnert. „Die Kinder waren jeden Morgen begeistert bei der Sache, haben super mitgemacht und sich auch an alle Spielregeln gehalten“, so Karen Gülker, die in den letzten Wochen auch zum Stammgast im Testzentrum geworden ist, das sich praktischerweise im ehemaligen Schwimmbad-Café in Hüde befindet. „Trotz zweifacher Impfung haben wir uns natürlich mehrmals die Woche getestet, denn Maske tragen im Wasser funktioniert nicht.“

Weil der Schwimmunterricht für Kinder in den letzten Monaten viel zu kurz und zeitweise völlig zum Erliegen gekommen ist, hatte sich auch die Stemweder FDP für weitere Angebote eingesetzt und sich auch auf die Suche nach zusätzlichen Schwimmlehrerinnen und -lehrern sowie Aufsichtspersonal gemacht. „Es scheitert leider an den Hallenzeiten“, erklärt Anita Bahnemann. „Wir hätten Personal, aber kein Schwimmbad, das uns zur Verfügung steht.“

Für Schwimmtrainerin Karen Gülker waren es auf jeden Fall arbeitsintensive Wochen. Von Anfang Juni bis Mitte August hat sie insgesamt 96 Kinder an das Schwimmen herangeführt – für die Gemeinde Stemwede, den FC Oppenwehe und auch die Samtgemeinde Lemförde.