Hilfsnavigation
Volltextsuche
Volltextsuche
Rathaus Stemwede - Altes Amtshaus © Copyright: Oliver Lange (Oldenburg 2014)
Seiteninhalt

Coronaregionalverordnung tritt heute in Kraft: Bewegungsradius von 15 km

Das Land NRW hat im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie am gestrigen Tage (11.01.2021) die Coronaregionalverordnung (CoronaRegVO) erlassen. Sie gilt ab dem 12.01.2021.

Mit der CoronaRegioVO setzt das MAGS den von Bund und Ländern beschlossenen eingeschränkten Bewegungsradius von 15 Kilometern für die Kreise in NRW um, die ein besonders hohes, nicht auf eine bestimmte Einrichtung eingrenzbares Infektionsgeschehen aufweisen.  Dazu zählt auch der Kreis Minden-Lübbecke.

Bitte beachten und befolgen Sie daher die festgesetzten Regelungen:

Coronaregionalverordnung vom 11.01.2021 (PDF, 91 kB)

Begründung zur Coronaregionalverordnung vom 11.01.2021 (PDF, 94 kB)

Informationen zum Bewegungsradius

Es erreichen uns derzeit viele Anfragen hinsichtlich der 15 km Regelung aus der Corona-Regionalverordnung.

Nach der Corona-Regionalverordnung darf - ohne triftigen Grund - der in der Verordnung genannte Bereich (hier Kreis Minden-Lübbecke) nur verlassen werden, soweit dabei ein Umkreis von 15 km Luftlinie ab Grenze des eigenen Heimatortes (hier: Ortsgrenze der Gemeinde Stemwede) nicht überschritten wird. Das heißt, die Menschen aus Stemwede dürfen sich im Kreis Minden-Lübbecke frei bewegen. Auch der Umkreis von 15 km Luftlinie ab Gemeindegrenze ist zulässig. Die Karte soll als Anhaltspunkt dienen, welche Bereiche außerhalb des Kreisgebietes aufgesucht werden können. Auf dem Dashboard des Kreises Minden-Lübbecke lässt sich der Radius trennscharf bestimmen. Einfach dem Link folgen und rechts oben als Gemeinde "STemwede" auswählen.

Ausnahmen gelten für:

1. Fahrten zum Arbeitsplatz und für die Erledigung ehrenamtlicher und vergleichbarer Besorgungen.

2. den Besuch der Schule, der Kindertagesbetreuung oder eine Begleitung bei diesem Besuch.

3. den Besuch von Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen.

4. Besuche bei und von engen Familienmitgliedern, Lebensgefährten und vergleichbar nahestehenden Personen.

5. die Übernahme pflegerischer, unterstützender und betreuender Tätigkeiten für andere Personen.

6. die Inanspruchnahme von medizinischen, pflegerischen und  sonstigen nicht dem Freizeitbereich zuzuordnenden Dienstleistungen.