Hilfsnavigation
Volltextsuche
Seiteninhalt
27.02.2019

ZWAR Wanderung

ZWAR-Gruppen unternehmen die 1. Wanderung in 2019 am 08.02.


Unglaublich. Es geht schon wieder los!
Und ZWAR sind wir Last Minute Wanderer. Hmmm. Das hast du noch nie gehört? Ja, das ist ganz groß im Kommen. Das zeigt, wie flexibel und spontan wir sind.
Eigentlich ist der 8. Februar kein Datum mit Schönwetter-Aussicht. Dann muss man eben in letzter Minute so mittags bis um 12 Uhr sich absprechen, ob wir uns um 14 Uhr zum Wandern am Freudeneck in Westrup treffen oder um 15.30 Uhr in Wehdem im Life House zum Kaffee trinken.
Wir haben kein Bilderbuchwetter. Aber es ist trocken und nicht stürmisch. Also runter vom Sofa für alle, die nicht stark erkältet sind. Und das sind immerhin 18 Leute.
Mit dem Spielplatz und der Stellfläche für Wohnmobile haben die Westruper einen schönen Platz für alle geschaffen und die Anlage für den Schützenverein gleich dazu.
Friedhelm erklärt uns, was in den letzten Jahren an Renovierungsarbeiten geleistet worden ist und natürlich auch die Pläne für die Zukunft. Ganz oben steht dann immer die Frage, wie kriegen wir es hin, daß die Anlage behindertengerecht wird. Gerade durch die schöne Hanglage ist das ganz schön schwierig.
Und dann geht es los. In umgekehrter Richtung wie im letzten Jahr.
Es kommen die tückischen Stufen. Aber dieses Mal rutscht keiner aus, denn sie sind vorbildlich renoviert mit neuen Betonsteinen und einem perfekten Geländer. Natürlich von der Dorfgemeinschaft. Friedhelm sagt auch: das Material und so ist nicht das Problem und für so kleine Aktionen braucht man auch keine 5 Mann. 2 bis 3 Leute reichen, die sich auskennen. Aber wer hat heute Zeit, wenn ausgerechnet die beiden anderen Zeit haben?

Es geht an der schönen Liegebank vorbei zur "Opa Fritz Bank", die zu seinem 90. Geburtstag errichtet wurde. Und was haben wir dort in Stemwede? Natürlich traumhafte Aussichten!
Weiter durch einen Hohlweg, der durch den Abtransport von Bäumen über viele, viele Jahrzehnte entstanden ist. Fast wäre er "platt gemacht" worden, damit es im Wald schöner aussieht.
Jeder, der kein Waldstück hat, also kein kleiner oder großer Waldbauer ist, kann nicht glauben, wie aufwendig und schwierig die Waldpflege ist. Stürme, Trockenheit und fiese Kleintiere, wie der Borkenkäfer, machen den Bäumen zu schaffen. Das Holz zu schlagen ist aufwendig und gefährlich. Und auch der Verkauf und Abtransport zu Sägewerken, die im Sauerland liegen, muss geregelt werden. Die "neuen frischen" Flächen müssen aufgeforstet werden. Und nach dem Einpflanzen muss es regnen, denn man kann nicht mit dem Gießkännchen in den Wald gehen.
Jau, jeder Beruf hat seine Tücken. Aber die Arbeit im Wald ist enorm aufwendig und schwierig. Und der Lohn?
Wir genießen den Gang auf dem Kammweg. Mehr plaudern. Weniger schnaufen. Und dann geht es auch schon wieder bergab zum Parkplatz. Im Life House locken Kaffee, Kuchen, Tee.
Wir haben wieder einen schönen Ausflug gehabt. Was für ein Glück. Und es kommt noch besser. Annegret hat uns zum Kaffeetrinken auf ihrer Diele eingeladen. Das kann nur gut werden. Was geht es uns gut!

Kontakt

Antje Pieper »
Altes Amtshaus
Buchhofstraße 17
32351 Stemwede

Telefon: +49 5745 78899 931
Fax: +49 5745 78899 180
E-Mail oder Kontaktformular