Hilfsnavigation
Volltextsuche
Seiteninhalt
13.05.2019
Radtour ins Oppenweher Moor

ZWAR Radgruppe

Die Wirtin vom Moorhof kann zaubern

Wie, was, wer kann zaubern? Wahrscheinlich wollt ihr das sofort und jetzt wissen. Aber gemach! Und der Reihe nach.
Treffpunkt war am Jägerhof in Lemförde. Und es war eine mutige Entscheidung zu radeln, denn das Wetter war gar nicht "stabil" sondern sehr aprilhaft. Sagt man das, oder ist das ein neues Wort? Also jedenfalls war es mal so, mal so und manchmal sah aus, als ob es ganz schlimm würde.
Aber los ging es. Über Quernheim nach Brockum, dann durch die Sette und über den Moordamm am Hundeplatz vorbei. Kurz vor der Linkskurve hieß es "Stop". " Was wollen wir denn hier? Etwa Pause machen bei der Kälte?" Nein. Friedhelm kennt dort ein kleines, aber feines Biotop. Ein Tümpel, mehrere interessante Tafeln und Bänke laden zum Anhalten oder Fotomachen ein. Ist unser Bild nicht schön geworden? Fast hätten wir den Fotografen auf der Suche nach dem schönsten Blickwinkel aus dem Modder ziehen müssen. Haha! Quatsch! Wir sind doch alle Profis. Das schreibe ich doch nur, um dem wehrten Leser ein bisschen Spaß zu machen.
Dann rechts ab zum Oppenweher Moor. Hier gibt es einen Wanderparkplatz, gute Wege, sogar manchmal über Bohlen und einen Aussichtsturm. Friedhelms Familie aus Westrup hatte hier sogar auch noch Land vor vielen Jahren. Hartmut kannte die Geschichte von einer eingesackten Kuh, denn in schlechten Zeiten wurde das Vieh auch mal im Moor versteckt. Wenn du mehr wissen willst, dann schaust du unter www.oppenwehe.de nach, da kann man sogar die PDF runterladen und findet dort auch noch eine romantische Geschichte von Lotti Rossa.
Jetzt aber Kaffeedurst und hoffentlich gibt es auch leckeren Kuchen. Und auch welchen ohne Sahne. Es kommt so, wie fast immer. Natürlich nicht an Günter gedacht. Es gibt "nur" köstliche Sahnetorten. Und jetzt kommt "Hex Hex" die Wirtin vom Moorhof mit dem magischen Satz: "Mögen sie denn Erdbeeren? Einen Erdbeerboden kann ich zaubern!" Das ist einmalig. Das hatten wir noch nie. Und den Günter freut es so. Er bestellt gleich ein doppeltes Stück.
Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen und wir stellen fest: Gruppen auch.
Ein bisschen Mut. Ein bisschen Glück. So wurde auch aus diesem kühlen Freitag im Mai ein munteres Treffen. Alle sind zufrieden und freuen sich auf das nächste Wiedersehen.

Kontakt

Antje Pieper »
Altes Amtshaus
Buchhofstraße 17
32351 Stemwede

Telefon: +49 5745 78899 931
Fax: +49 5745 78899 180
E-Mail oder Kontaktformular