Hilfsnavigation
Volltextsuche
Seiteninhalt

Upps! Radeln am heißesten Tag des Jahres!

Seit dem Wochenende heißt es: in der kommenden Woche kehrt der Sommer mit hohen Temperaturen zurück und am Freitag wird es richtig heiß.

Bisher waren unsere Touren eher kühl oder sogar naß. Ohje. Wir sind ja alle nicht mehr die Jüngsten. Also hilft vielleicht ein Blick auf die Ozonwerte. Dort ist alles im grünen Bereich. Dann kann es ja doch losgehen. Aber vorher an die Wasserflaschen und auch an den Sonnenschutz denken. Für Radler gilt: als erstes die Ohren eincremen, dann kommt der Nacken dran. Auch ein Klecks auf die Nasenspitze muß sein. Und dann die kommen die 'Lost Places', die man so gerne vergißt. Nämlich die hinteren Oberarme und die rückwärtigen Waden. Falls das T-Shirt kurz ist, gibt es noch ein bißchen Sonnenschutz oberhalb des Hosenbundes. Denn an Rötungen an dieser Stelle kann man Paddler und Radler erkennen. Das war ganz kurz 'Wichtiges aus der Apotheken-Umschau.'

Und los geht es. Wir treffen uns an der Oppenweher Schule. Für die 15 Kilometer dahin habe ich 'meinen Akku' hochgeschaltet. Nicht Eco, sondern Tour ist bei mir angesagt. Es soll ja schließlich ein schöner Nachmittag werden. Wir sind eine richtig große Gruppe. Manche haben die Anfahrt mit dem PKW gemacht. Unsere Bewunderung gilt aber den Fahrern mit traditionellen Rädern. Hut ab! Ihr seid echte Sportsfreunde!

Monika hat die Tour geplant. Vor 3 Jahren waren wir schon einmal in Wagenfeld im Cafe Bukowski  und die schönen ruhigen Wegen durch die Felder und Wiesen  sind uns genauso gut in Erinnerung geblieben wie der sehr, sehr leckere Kuchen. Es gibt zwei Trink- und Naschpausen. Die Strecke geht auch oft durch Alleen.  Und es ist wie immer wunderbar.

Das Cafe liegt ja 'am Ende der Welt'. Und so wie beim letzten Besuch wundern wir uns über die vielen Gäste, die diese Location finden.

Für uns wurde ein langer Tisch im Garten gedeckt. Das ist liebevoll und sehr gemütlich. Vielen Dank, liebe Wirtin, denn ihr hattet so auch noch immer lange Wege zu laufen. Es gibt viele Sorten Kuchen zur Auswahl. Sie sehen alle gut aus und sind richtig lecker.

Günter will uns mit regendichten Jacken mit ZWAR Aufschrift versorgen, die auch gut sichtbar sein müssen. So gibt es heute Nachmittag noch eine kleine Anprobe (ohne Kabine). Die Zeit vergeht wie im Flug.

Also heißt es dann: Heimweg. Und wir merken es ganz deutlich, der Wetterbericht sagte voraus, daß die Temperaturen am Nachmittag ansteigen. Dann gibt es eben zwei Pausen. Denn die Attraktion auf dem Rückweg ist der versenkte Bierbehälter. Ja, das ist auch Stemwede! Die geheime Bierreserve im Erdreich.

Heute ist es ein bißchen spät geworden, aber das nehmen wir gerne in Kauf. Es ist ja einfach immer schön, wenn wir uns zum gemeinsamen Radeln treffen. Vielen Dank, Monika, für die schöne Tour!

 

Kontakt

Antje Pieper »
Amtshaus
Buchhofstraße 17
32351 Stemwede-Levern

Telefon: +49 5745 78899 931
Fax: +49 5745 78899 180
E-Mail oder Kontaktformular