Hilfsnavigation
Volltextsuche
Volltextsuche
20-10 Jungenchallenge Herbstferienaktion
Seiteninhalt
01.12.2021

Staatssekretär besucht »Dritten Ort«

Die Bodenplatte ist längst gegossen, die ersten Mauern stehen schon. Die Bauarbeiten zum Anbau am Life House in Wehdem laufen auf Hochtouren. Aktuell entsteht dort ein Kulturtreff, den das Land NRW, im Rahmen seines Förderprogrammes „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ finanziell mit insgesamt 450.000 Euro unterstützt. Jetzt nutzte Klaus Kaiser, der parlamentarische Staatssekretär im zuständigen Landesministerium für Kultur und Wissenschaft die Gelegenheit, sich über den Stand des Projektes, die genauen Pläne sowie über die Arbeit des Stemweder Vereins für Jugend, Freizeit und Kultur zu informieren. Mit dabei waren unter anderem auch Stemwedes Bürgermeister Kai Abruszat, die NRW-Landtagsabgeordneten Bianca Winkelmann und Daniela Beihl sowie Vertreterinnen und Vertreter des Landes NRW oder auch der Bezirksregierung Detmold.

Zu Beginn des Rundganges durch den Neubau bzw. auch das bestehende Kultur- und Jugendzentrum verwies Bürgermeister Abruszat darauf, dass manch eine Förderkulisse durchaus hinterfragt werden könne. „In diesem Fall macht jedoch jeder einzeln geförderte Cent Sinn“, so der Verwaltungschef. So sei die Förderung auch ein wichtiges Signal an alle ehrenamtlich Wirkenden im JFK Stemwede. Denn damit das Projekt „Dritte Orte“ realisiert werden kann, steckt der Verein insgesamt 7.500 ehrenamtliche Stunden in die Umsetzung. „Umgerechnet entspricht diese Eigenleistung insgesamt mehr als 112.000 Euro“, so Abruszat anerkennend in Richtung JFK und Lars Schulz vom Life House, der die Bewerbung für das Förderprogramm maßgeblich vorangetrieben hatte. 

Staatssekretär Kaiser betonte, dass sich die Stemweder Idee im Bewerbungsverfahren gegen 150 andere Projekte aus NRW durchgesetzt hätte und für die Förderung ausgewählt worden sei. Er zeigte sich durchaus beeindruckt vom vielfältigen Angebot des JFK Stemwede, vom gemeinsamen Wirken verschiedenster Gruppen und nicht zuletzt von der Führung durch die Baustelle und das bestehende Jugend- und Kulturzentrum.

Lars Schulz erklärte, dass das Life House bereits ein Dritter Ort sei, man das Angebot aber nun ausbauen und erweitern könne. Mit dem Kulturtreff entstehe ein offener Treff, ein Ort mit gemütlicher Aufenthaltsqualität, der verlässlich besucht werden könne. „Menschen kommen hier zusammen, fühlen sich wohl und können sich austauschen. Der offene Treff ist das Zentrum des Life House und ein Treffpunkt für Jung und Alt“, so Lars Schulz. Hier treffe man sich um zu klönen, gemütlich beisammen zu sitzen oder zu spielen. Ein idealer Platz für Elternstammtische, Vereinstreffen, Spieleabende und vieles mehr.

„Das Life House wird bisher mehrmals am Tag für die verschiedenen Zwecke umgebaut. Mal ist es Schulmensa, mal Konzertraum, mal Inklusions-Café“, so Lars Schulz. „Mit dem Kulturtreff entsteht ein Raum, in dem man sich auch mal gemütlich zurückziehen kann und in dem es kleinere Konzerte, Lesungen, Poetry Slam usw. gibt.“ Doch in den Anbau fließt nur ein Teil der Förderung des Landes NRW. Das kulturelle Angebot werde insofern ausgebaut, als das zusätzliche Veranstaltungen, künstlerische Workshops, die Unterstützung der lokalen Musikszene und eine Kulturbörse geplant seien. Als Projekt der kulturellen Teilhabe soll eine Kulturtafel im Altkreis Lübbecke etabliert werden. Ein Repair-Café und ein Maker-Space sind ebenfalls vorgesehen. Beim Social-Coworking geht es um die Unterstützung von ehrenamtlichen Initiativen und Gruppen. Dazu gesellen sich e-Sport-Angebote und eine Projektküche für gemeinsame Kochaktionen. Außerdem werde durch die Förderung eine Arbeitsstelle geschaffen, die dem Team Verwaltungsaufgaben abnehmen soll. 

Abschießend stellte auch Bürgermeister Abruszat noch einmal hervor: „Das Life House als Dritter Ort, als Ort der Begegnung für Menschen unterschiedlicher Generationen und Interessen, ist ein wesentlicher Bestandteil für die gemeindliche Entwicklung und den Zusammenhalt in Stemwede.“

Kontakt

Gabi Hohmeier »
Grundschulen Stemwede
Amtshaus
32351 Stemwede-Levern

Telefon: +49 5745 78899 919
Fax: +49 5745 78899 180
E-Mail oder Kontaktformular

Jugendförderin Gabi Hohmeier

Schön, dass Sie sich für die Jugendförderung in der Gemeinde Stemwede interessieren!

Mein Name ist Gabi Hohmeier und ich bin bei der Gemeinde Stemwede für den Bereich der Jugendförderung und Schulsozialarbeit an den Grundschulen zuständig.

Als Jugendförderin bin ich Ansprechpartnerin für alle Fragen der Kinder - und Jugendarbeit, für Kinder und Jugendliche, junge Erwachsene, Eltern, Ehrenamtliche, ortsansässige Vereine, ...

Bei Fragen und Anregungen, bin ich erreichbar unter

0170/44 808 11 oder g.hohmeier@stemwede.de

Ich melde mich dann umgehend zurück.