Gemeinde Stemwede

Schnellmenü

Inhaltsbereich



Vorsicht Falle - Trittbrettfahrer sprechen Firmen an | 10.10.2013

Vorsicht Falle - Trittbrettfahrer sprechen Firmen an

 

Immer wieder nutzen unseriöse Verlage und Agenturen den Namen der Gemeinde Stemwede oder die Begriffe Bürgerinformation, Gewerbeinformation oder ähnliches, um Anzeigen einzuwerben. Diese sind für die Geschäftsleute mit hohen Kosten verbunden, ohne dass ein entsprechender Gegenwert geleistet wird oder erzielt werden kann.
Der Gemeindeverwaltung wurde mitgeteilt, dass  telefonisch, per Fax oder persönlich an die Gewerbetreibenden im Gemeindegebiet herangetreten wird und der Eindruck vermittelt wird, für die offizielle Bürgerinformationsbroschüre der Gemeinde Stemwede zuständig zu sein. Es  soll ein Anzeigenauftrag erreicht werden, der sich im Kleingedruckten auf eine "Allgemeine Bürgerinformation" bezieht und häufig auch Folgeaufträge beinhaltet.
Von diesen Firmen, z.B. Media ZK Verlag, Point S.W.I.S.S. Werbung GmbH, Forum Verlag, distanzieren wir uns ausdrücklich. Wir haben bei der Erstellung unserer im November 2011 erschienenen Informationsbroschüre nur mit der BVB Verlagsgesellschaft mbH, Nordhorn,  zusammengearbeitet. Derzeit wird noch keine Neuauflage unserer offiziellen Broschüre erstellt. Die Gemeindeverwaltung Stemwede bittet ausdrücklich um Vorsicht und genaue Prüfung bei der Unterzeichnung anderweitiger Verträge.
Mitarbeiter von Verlagen können sich außerdem bei von der Gemeinde Stemwede unterstützten Broschüren und Angeboten mit einem Referenzschreiben der Gemeinde Stemwede ausweisen. Zwar melden auch diese Firmenvertreter sich vorher telefonisch an, aber eine Anzeige kommt aufgrund persönlicher Vorsprache mit Empfehlungsschreiben zustande.

Kopiermasche

Unseriöse Verlage kopieren eine Anzeige, die irgendwo erschienen ist, in einen Anzeigenauftrag. Der Kunde unterschreibt, weil er glaubt, einen Korrekturabzug vor sich zu haben. In Wirklichkeit handelt es sich um einen neuen Anzeigenauftrag. Diese Verlage, die in der Regel keine Außendienstmitarbeiter beschäftigen, kopieren aus seriösen Publikationen die Anzeigen heraus und integrieren diese in ihre Auftragsformulare, aufgemacht als Korrekturabzug oder als Rechnung, welche als Fax oder Brief zugestellt werden. Oft geht diesen Angeboten ein Telefonat voraus, in dem in der Regel falsche oder irreführende Angaben zum beworbenen Objekt oder zum werbenden Unternehmen gemacht werden.

Kündigungsmasche

Bei der Kündigungsmasche handelt es sich um eine besondere Variante der Kopiermasche. Der Anzeigenauftrag enthält den handschriftlichen Zusatz
„läuft danach automatisch aus“.
Der Kunde glaubt mit seiner Unterschrift einen bestehenden Auftrag zu kündigen und erkennt nicht, dass er einen neuen Auftrag unterschreiben soll. Häufig versichert der Anrufer ausdrücklich, dass es sich um eine Kündigung eines bereits erteilten Auftrags handelt.
Bitte informieren Sie uns!

Melden Sie sich bitte auch bei der Gemeinde Stemwede, wenn einer dieser Anbieter auf Sie zukommt und Sie das Gefühl haben, dass unseriös und nicht im Sinne unserer Gemeinde geworben werden soll.

Wir geben Ihnen jederzeit gerne Auskunft über solche Projekte, die tatsächlich mit Unterstützung und Wissen der Gemeindeverwaltung betrieben werden.

Stemwede, 04.10.2013
Der Bürgermeister

erhobener Zeigefinger